ZDF dreht Dokudrama „10 Tage im April – Luther in Worms“

Mainz (ots) – Martin Luther wetterte gegen klerikale Anmaßung, erklärte die Heilige Schrift zum alleinigen Maßstab. Damit legte er die Axt an die bestehende Ordnung und forderte die Herrschenden heraus. In Worms sollte er im April 1521 widerrufen, vor Kaiser und Reich. Doch er blieb standhaft. Das ZDF-Dokudrama „10 Tage im April – Luther in Worms“ (Arbeitstitel) beschreibt diesen Schlüsselmoment deutscher Geschichte – mit Roman Knizka als Martin Luther. Die Dreharbeiten unter der Regie von Christian Twente finden noch bis Ende März in der Umgebung von Prag statt. In weiteren Rollen spielen Bernd Stegemann, Alexander Beyer, Holger Daemgen, Tristan Seith, Hannes Wegener und viele andere. Das Drehbuch schrieb Friedrich Klütsch.

zdf-dreht-dokudrama-10-tage-im-april-luther-in-worms-mit-roman-knizka-in-der-hauptrolle

Roman Knizka in der Rolle des Martin Luther Quelle: obs/ZDF/Julie Vrabelova

Reinold Hartmann, Leiter der Redaktion Kirche und Leben, evangelisch: „Luther konnte sich das Gewissen nur in Verbindung mit dem Glauben an Gott vorstellen. Dennoch: Seine Berufung auf das Gewissen – gegen staatliche und kirchliche Autoritäten – war ein großer Schritt zur Stärkung des Individuums. Das ist bis heute relevant.“

Der zeitliche Rahmen des Dokudramas wird durch Ankunft und Abreise Luthers gesetzt, jene zehn Tage im April 1521. Mittelpunkt der Inszenierungen ist der Prozess selbst, der historisch hervorragend belegt ist.

Stefan Brauburger, Leiter der Redaktion Zeitgeschichte: „Der Film soll einladen, den geschichtlichen Moment nachzuerleben. Denn der folgenreiche Auftritt in Worms, wo Luther besondere Wirkungsmacht entfaltete, ist ohne das Wissen um die historischen Umstände nicht nachvollziehbar.“

Dabei zeigt sich, dass die politischen Methoden, die beim Ringen um Luther zum Tragen kamen, offenbar zeitlos sind. Tauschgeschäfte, Lobbyarbeit, die Einrichtung von Ausschüssen gehören ebenso dazu wie Geheimdiplomatie, gegenseitige Überwachung und Drohgebärden.

Peter Arens, Leiter der HR Kultur, Geschichte und Wissenschaft: „Um die Bedeutung der Reformation neu zu entdecken, haben wir uns für ein aufwändiges Doku-Drama entschieden. Hier lassen sich komplexe historische Vorgänge in einer Kombination von szenischen und dokumentarischen Sequenzen besonders anschaulich darstellen.“

„10 Tage im April – Luther in Worms“ (Arbeitstitel) ist eine ZDF-Auftragsproduktion der NFP*. Produzenten sind Clemens Schaeffer und Alexander Thies. Die Redaktion liegt bei Stefan Brauburger und Reinold Hartmann. Gesendet wird das 90-minütige Dokudrama im Herbst 2017.

Weitere Informationen zum Programmschwerpunkt Reformationsjubiläum 2017 im ZDF: https://presseportal.zdf.de/pm/reformationsjubilaeum-2017-im-zdf/

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s