Zum 100-Jahre-Jubiläum nach Fatima

Bischof Georg Bätzing begleitet Wallfahrt nach Portugal

LIMBURG/ FULDA.- Im Mai 1917 berichten Hirtenkinder im portugiesischen Ort Fatima von einer Marienerscheinung. 100 Jahre später ist Fatima der bedeutendste Wallfahrtsort in Portugal und einer der bekanntesten der katholischen Kirche. Zum Jubiläumsjahr bieten die Bistümer Limburg und Fulda vom 7. bis 14. Oktober erstmals eine Wallfahrt nach Fatima an. Bischof Dr. Georg Bätzing wird die Wallfahrt begleiten.

„Ein Höhepunkt ist der internationale Festgottesdienst zum Abschluss der Hundertjahrfeier am 13. Oktober in Fatima. Auch die Lichterprozession in Fatima wird ein beeindruckendes Erlebnis. Und wir schauen uns weitere spannende Wallfahrtsorte in Portugal an, auch die Hauptstadt Lissabon mit Kathedrale, Altstadtviertel und Entdeckerdenkmal“, erklärt Miriam Penkhues, die Leiterin der Pilgerstelle des Bistums Limburg. Sie selbst hat ein Jahr in Lissabon gelebt. „Auch für Familien ist die Wallfahrt in den Herbstferien ein interessantes Angebot“, sagt Penkhues. „Besonders schön ist, dass wir in Peniche an der Atlantikküste, fußläufig zum Strand, wohnen werden, wo wir sicher das ein oder andere Mal stimmungsvoll den Tag mit einem Abendgebet ausklingen lassen können.“

Auf dem Programm stehen unter anderem das Christuskloster in Tomar und das ehemalige Dominikanerkloster in Batalha, die beide zum Unesco-Weltkulturerbe gehören, der Kreuzweg in Aljustrel, das Seebad Nazaré oder der Klosterpalast in Mafra. Auch die Sommerresidenz der portugiesischen Könige in der Maurenstadt Sintra wird besichtigt. In dem Seebad Nazaré feiert die Pilgergruppe gemeinsam Gottesdienst mit einer Wallfahrtsgruppe aus dem Bistum Trier.

Anmeldungen ab sofort möglich – 100 Plätze

Die Wallfahrt inklusive Hin- und Rückflug (ab Frankfurt), Übernachtung, Halbpension, Eintrittsgelder und Reiseleitung beträgt 999 Euro pro Person. Kinder bis elf Jahre zahlen 499 Euro, von 12 bis 17 Jahre 599 Euro. Es gibt 100 Plätze. Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung gibt es auf der Internetseitepilgern.bistumlimburg.de oder telefonisch bei der Pilgerstelle des Bistums Limburg unter 06431-295-489 oderm.penkhues@bistumlimburg.de.

Hintergrund: Die Marienerscheinungen und die Geheimnisse von Fatima

Die Geschichte Fatimas zum Wallfahrtsort beginnt am 13. Mai 1917. Drei Hirtenkindern, Lúcia dos Santos (1907–2005) und den Geschwistern Jacinta und Francisco Marto, erschien auf einem Feld die Jungfrau Maria. Insgesamt sechs Erscheinungen, jeweils am 13. der Monate Mai bis Oktober, sind tradiert. Bei einer Erscheinung seien die drei Geheimnisse von Fátima überliefert worden, die Lúcia dos Santos in den 1940er Jahren verschriftlichte. Die ersten beiden wurden veröffentlicht, das dritte wurde verschlossen dem Papst übergeben und sollte nicht vor 1960 veröffentlicht werden. Letztlich wurde es erst 2000 bekannt gemacht. Der Inhalt beziehe sich, so eine Interpretation, auf das Papstattentat am 13. Mai 1981 (Jahrestag der ersten Erscheinung). Am 13. Mai 2000 sprach Johannes Paul II. die Hirtenkinder Jacinta und Francisco selig. Und 2008, drei Jahre nach dem Tod von Lúcia dos Santos, erteilte Papst Benedikt XVI. sein Einverständnis für die Einleitung eines Seligsprechungsprozesses für Lúcia, die bis dahin mehr als 50 Jahre im Karmel von Coimbra gelebt hatte.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s